09
Juli
2017

Unfreiwillige Schützenhilfe

Testspiel: TSV Rain/Lech – FC Gundelfingen 4:1 (3:1)

Unfreiwillige Schützenhilfe

„Das körperliche Tief“, da war sich Karlheinz Schabel sicher, „haben wir überwunden, die Jungs wirkten schon wesentlich frischer.“ Doch das war einer der wenigen positiven Punkte, die der Trainer des Fußball-Landesligisten FC Gundelfingen anführen konnte. Denn im Rahmen des Donau-Rieser Fußballtages unterlagen die Grün-Weißen in Donaumünster dem Testspielgegner TSV Rain/Lech mit 1:4 (1:3).

„Gegen Rain kannst du schon mal verlieren, auch in dieser Höhe. Ich bin überzeugt, dass die in der Bayernliga eine sehr gute Rolle spielen werden“, meinte Schabel, trotzdem wurmte ihn die Pleite. „Wir machen es dem Gegner viel zu einfach, da waren wieder drei wirklich vermeidbare Tore dabei“, so der Coach. Dabei lässt er auch nicht gelten, dass ihm fast die komplette Abwehrkette nicht zur Verfügung stand und so beispielsweise Ex-Stürmer Stefan Winkler als Innenverteidiger zum Einsatz kam.
Schon nach vier Minuten hatte der Montenegriner Marko Cosic mit einem cleveren Lupfer über FCG-Keeper Dominik Trenker hinweg die Rainer in Führung gebracht. Bei schwül-heißer Witterung mussten die Kicker an die Grenzen gehen, selbst die Trinkpausen brachten nur kurze Abkühlung. Eher wirkte da der Gundelfinger Ausgleich, als Innenverteidiger Christoph Schnelle nach Manuel Müllers Ecke per Kopf zur Stelle war, als „kalte Dusche“ für den Bayernligisten (21.).
Das stachelte den TSV an, der noch vor der Pause für die Vorentscheidung sorgte. Beide Male war Marco Friedl zur Stelle, als er einmal den Querpass von Michael Krabler zum 2:1 nutzte und dann von FCG-Kapitän Fabio Kühn mit einem kapitalen Fehlpass auf die Reise zum 3:1 geschickt wurde.
Aber nicht nur das ließ Schabel etwas verzweifeln, sondern auch die erneute Verletzung von Mehmet Levet. Schon nach einer Viertelstunde brach beim Flügelflitzer die vermeintlich ausgeheilte Zerrung wieder auf. Und so bereitete die Personalsituation dem FCG-Coach letztlich größeres Kopfzerbrechen als das Gegentor zum 4:1 durch Krabler nach einer Stunde.

 
TSV Rain/Lech - FC Gundelfingen 4:1 (3:1)

TSV Rain/Lech: Maschke – Rothgang, Triebel, Schüler, Flassak – Friedl (72. Brandt), Knötzinger (64. Talla), J. Müller (67. Luburic), Krabler (72. Avdic) – S. Müller (64. Käser), Cosic
FC Gundelfingen: Trenker – Yasar, Schnelle, Winkler, Safak – M. Müller (64. Candir), Kühn (74. Schwer), Grötzinger, Levet – Schwer (46. Hauf), Braun
Schiedsrichter: Heuberger (TSV Möttingen)
Tore: 1:0 Cosic (4.), 1:1 Schnelle (21.), 2:1 Friedl (33.), 3:1 Friedl (39.), 4:1 Krabler (60.)
Zuschauer: 180 in Donaumünster

Kategorie: Spielberichte Saison 2016/2017 | Spielberichte 1. Mannschaft | Saison 2016/2017